«

Feb 18

Roulettestrategie versus Systemspiel – Unterschiede verständlich erklärt


Roulettespieler kennen diese beiden Begriffe. Dennoch nutzen die meisten Spieler diese Begriffe gern falsch.

Eine „Roulettekarriere“ beginnt bei den meisten Spielern oft mit der „Erfindung“ der berüchtigtsten Spielweise. Der Martingale. Diese einfache jedoch gefährliche Spielweise auf einfache Chancen wird bis heute in den Casinos genutzt.

Die richtige Bezeichnung für diese Vorgehensweise ist System. Da die Nutzung von Systemen einem starren Mechanismus folgt, stellt sich die Frage wo der Unterschied zu einer Strategie liegt.

Um dies festzustellen soll der Versuch einer besseren Unterscheidung mittels Beispielen etwas Licht in die Sache bringen.


System als simple Alternative?

Ein System basiert auf einem starren Wirkmechanismus und festen Regeln für eine Gewinnmitnahme oder einer Verlustbegrenzung. Da ein System am Roulette Tisch einfach auszuführen ist, wird es von den von den meisten Spielern gern genutzt.  

Eine Strategie überlässt es dagegen dem Spieler Entscheidungen über Einsätze, Gewinnmitnahmen oder Verlustausstiege zu treffen. Strategien im Roulette sind umfangreicher und erfordern deutlich mehr Aufmerksamkeit als Systeme weshalb diese seltener anzutreffen sind.


Einfach oder Komplex? Der Spielertyp entscheidet

Das Roulette System lässt sich am besten mit der Handlungsweise eines Autofahrers gleichsetzen. Dieser wird sich vor Fahrtantritt im Normalfall anschnallen. Danach den Motor starten und vor der Abfahrt den Verkehr beobachten.   

Eine Roulette Strategie nutzt hingegen einen erweiterten Spielraum und lässt flexible Entscheidungen zu. Ein Fußballtrainer wird zum Beispiel seiner Mannschaft lediglich Rahmenbedingungen vorgeben. Jedoch wird dieser keineswegs jeden Spielzug seiner Feldspieler diskutieren. Somit liegt der Ausgang jedes Spiels stets in der Hand der eingesetzten Spieler.

Betrachtet man nun beide Spielweisen getrennt so findet man schnell heraus zu welchem Typ Spieler man sich selbst zählt. Dabei ist wichtig dass diese Festlegung bereits stattgefunden hat noch bevor man den ersten Jeton setzt.

Die Vor- und Nachteile beider Spielvarianten sollen hier kurz in den Vergleich kommen um die Entscheidungsfindung besser zu ermöglichen.

Zunächst zum Roulette System. Was kann ein Roulette System leisten was eine Strategie zum Beispiel nicht kann?



Hier wird Roulette gespielt – CASINOROOM

Vorteile Systemspiel


Kann Neueinsteigern Ideen für ein späteres eigenes Spiel liefern. Erfahrenen Spielern einen „Wegweiser“ sofern es diese Ideen gerade nicht gibt.

Ist in der Regel einfach nachzuvollziehen und weder personengebunden noch Ortsabhängig.

Verfügt über Mechanismen die zu 100% fixierten und nicht interpretierbaren Regelwerken folgen welche auch unerfahrenen Spielern leicht zugänglich sind.  

Kann unter Umständen Fehler oder Unzulänglichkeiten im bereits eigens vorhandenem Spiel aufzeigen sowie die Sichtweise auf Roulette insgesamt erweitern.


Nachteile Systemspiel


Durch starr fixierte Regelwerke wird eine flexible Anpassung an die gerade laufende Permanenz unmöglich.

Führt häufig zur Nutzung von Progressionen welche „platzen“ und im zeitlichen Verlauf mehr als das zugrunde gelegte Kapital aufzehren können.

Suggeriert durch teilweise langanhaltende positive Spielstrecken fälschlich: „Damit kann ich gewinnen“. Das Vertrauen welches in das Spiel entsteht ist somit oft durch herbe Enttäuschungen doppelt zerstört.

Durch einfach aufgebaute Satzsignale kann der Spieler versucht sein zu glauben es sei sehr leicht mit Roulette zu gewinnen.


Hinsichtlich einer Strategie liegt in Abgrenzung zum Systemspiel der wesentliche Unterschied schon in der Bezeichnung begründet. Wer „strategisch“ spielt wird versuchen mittels Anpassung des eigenen Verhaltens und verschiedener Hebel sein Spiel effektiver zu koordinieren.



Vorteile Strategie


Orientiert sich in der Regel direkter am Spielfluss und baut Satzsignale aus dem verfügbaren Spielablauf ein.

Besteht häufig aus mehr als nur einer Satzanweisung und versucht somit den besonderen Eigenheiten des Roulette Rechnung zu tragen.

Versetzt den Spieler in die Lage auf Veränderungen flexibel und im abgesteckten Rahmen zu reagieren. 

Ist nicht zwangsläufig nur vorbestimmten Permanenz-Abschnitten unterworfen.


Nachteile Strategie


Wird dazu führen dass zum Teil sehr schnell auf neue Situationen reagiert werden muss. Dabei ist höchste Konzentration gefordert welche ganz schnell in regelrechte Arbeit ausartet. Dies möchte aus verständlichen Gründen nicht jeder Roulettespieler auf sich nehmen.

Untersteht ausschließlich den Fähigkeiten des Spielers. Es gibt kein Korrektiv bei der Anwendung von Satzsignalen wie dies bei Systemen der Fall wäre.

Erfordert häufig langfristige Lernprozesse welche sich bei Systemspielen nicht ergeben da die Anpassungsfähigkeit des Spielers zunächst antrainiert werden muss.

Ist in er Regel „personengebunden“ und deutlich schwerer vermittelbar wie ein Roulette System welches gewöhnlich mit einer formlosen Beschreibung auskommt.


Der Spieler hat die Wahl

Wie man bereits aus beiden Varianten erkennen kann gibt es in jeder Hinsicht Vor- oder Nachteile zu beachten. Roulette bleibt trotz allem reines Glücksspiel und wird sowohl Gewinne aus auch Verluste produzieren.

Empfehlenswert kann es sein beide Vorgehensweisen zu testen. Auch der Kauf von Fachliteratur zum Thema sollte stets erwogen werden.

Denn unterm Strich sollte stets die Freude am Spiel im Vordergrund stehen unabhängig für welche Spielvariante man sich entscheidet.